In Deutschland erleben etwa 3 Millionen Kinder im Verlauf eines Jahres einen Elternteil mit einer psychischen Störung und etwa 175.000 Kinder machen pro Jahr die Erfahrung, dass ein Elternteil wegen einer psychischen Erkrankung stationär psychiatrisch behandelt wird. (Quelle: Deutsches Jugendinstitut e.V. Abteilung Jugend und Jugendhilfe, 81541 München)

Das Staatliche Schulamt für den Lahn-Dill-Kreis und den Landkreis Limburg–Weilburg in Zusammenarbeit mit den drei Erziehungs- und Familienberatungsstellen im südlichen Lahn-Dill-Kreis veranstaltete zu diesem Thema am 23. November einen Fachtag:
„Kinder psychisch kranker Eltern – wie können wir den Kindern und der Familie helfen“.

Während in der Öffentlichkeit vor allem der Fokus auf die psychisch kranken Erwachsenen gerichtet ist, sind es deren Kinder, die im Stillen leiden und deren Leid oft genug gar nicht erkannt wird.

Der Landrat des Lahn-Dill-Kreises, Wolfgang Schuster, der die Schirmherrschaft übernommen hatte, bezeichnete sich in seinem Grußwort als Lobbyist für die betroffenen Kinder.

referent_fachtag_02

Dr. med.Terje Neraal, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychoanalytiker aus Wettenberg und bundesweit anerkannter Referent, hielt den Impulsvortrag, unterstützt durch den Film „Wahnsinnskinder“aus der ZDF Serie 37°.

referent_fachtag

Mit 180 Teilnehmern aus allen Bereichen der Jugendhilfe, der Schule und des Gesundheitswesen fand die Veranstaltung eine überwältigende Resonanz. Schwerpunkt der Diskussionen lag darauf, die Sprachlosigkeit, Angst und Scham zu überwinden, die ein Kind und seine Eltern empfinden, wenn es um eine psychische Erkrankung geht, sowie der Ausbau der Helfernetze.

In der abschließenden Zusammenfassung wies die Moderatorin Dipl.Psych. Elisabeth Grotmann, Leiterin der Beratungsstelle für Familien-Erziehungs- Ehe- und Lebensberatung e.V. Wetzlar, darauf hin, dass die Kinder altersgerecht aufgeklärt und informiert werden müssen über die Erkrankung des Vaters oder der Mutter.

moderatorin_fachtag

Ort des Fachtags war die Kestner-Schule in Wetzlar, die nicht nur die Räumlichkeiten sondern auch durch eine Schülerfirma das Catering gestellt hatte.

Hintergrundinformationen gibt es bei den drei Erziehungs- und Familienberatungsstellen im südlichen Lahn-Dill-Kreis:

Beratungsstelle für Familien-, Erziehungs-, Ehe – und Lebensfragen e.V.
Brühlsbachstrasse 27
35578 Wetzlar
Telefon: 06441/27677
www.beratungsstellewetzlar.de
Ansprechpartnerin: Dipl.-Psych. Elisabeth Grotmann

Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Deutschen Kinderschutzbundes Kreisverband Lahn/Dill Wetzlar e.V.
Niedergirmeser Weg 1
35576 Wetzlar
Telefon: 06441/33666
www.kinderschutzbund-wetzlar.de

Dipl.Sozialpädagogin Ulrike Rohm
Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Lahn-Dill-Kreises
in gemeinsamer Trägerschaft mit der Stadt Wetzlar
Karl-Kellner-Ring 39
35576 Wetzlar
Telefon: 06441/407-1670
E-Mail: Eb-wetzlar@lahn-dill-kreis.de
Ansprechpartnerin: Dipl.-Psych. Dorothe Schorn

sowie

Staatliches Schulamt für den Lahn-Dill-Kreis
und den Landkreis Limburg-Weilburg
Frankfurter Str. 20 – 22
35781 Weilburg
Telefon: 06471/32 82 15
Ansprechpartner: Dipl.-Psych. Bernd d` Amour